Satzung des Vereins

Satzung des BIKonelli Kinder und Jugendzirkus e.V.

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen
BIKonelli Kinder und Jugendzirkus e.V.

(2) Er hat seinen Sitz in Bad Münder und ist im Vereinsregister des zuständigen
Amtsgerichts Hannover eingetragen.
§ 2 Zweck des Vereins und Gemeinnützigkeit
(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch das Anleiten von Kindern und
Jugendlichen im Ausüben traditioneller und neuer Zirkusdisziplinen. Die erworbenen
Fähigkeiten sollen im Rahmen von Auftritten unter zirkuspädagogischen Gesichtspunkten
dargestellt werden.
(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig
und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur
für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
(3) DerVerein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
§ 3 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 4 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person des öffentlichen und
privaten Rechts werden, die die Ziele des Vereins unterstützt.
(2) Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand
beantragt. Der Vorstand entscheidet nach Prüfung über die Aufnahme. Bei Minderjährigen ist
eine schriftliche Einwilligung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich.
(3) Wird der Antrag auf Mitgliedschaft vom Vorstand abgelehnt oder länger als drei Monate
nicht bearbeitet, hat der Antragsteller bzw. sein gesetzlicher Vertreter das Recht, vor der
Mitgliederversammlung seinen Antrag zu stellen. Die Mitgliederversammlung entscheidet
dann über den Antrag auf Mitgliedschaft.
§ 5 Mitgliedsbeiträge
Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitglieder
versammlung. Hierfür wird vom Vorstand eine Beitragsordnung vorgeschlagen, über die die
Mitgliederversammlung entscheidet.
§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod oder durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet
an den Vorstand. Sie ist nur zum Quartalsende mit einer Frist von vier Wochen zulässig.
(2) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen
werden, sofern es in erheblichem Maß gegen das Vereinsinteresse verstoßen hat oder den
Vereinsbeitrag nach Fälligkeit trotz Aufforderung nicht innerhalb einer Frist von drei Monaten
bezahlt hat.
Das ausgeschlossene Mitglied ist berechtigt, Berufung in der nächsten
Mitgliederversammlung einzulegen, die durch Mehrheitsbeschluss endgültig entscheidet. Ein
erneuter Ausschlussantrag ist erst nach einem halben Jahr möglich.
§ 7 Organe
Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
§ 8
Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich durchgeführt und durch den
Vorstand einberufen. Die Einladung erfolgt mindestens 14 Tage vor dem Termin der
Mitgliederversammlung schriftlich unter Angabe der Tagesordnung.
(2) Jedes anwesende Mitglied ab dem vollendeten 14. Lebensjahr hat eine Stimme
Stimmen können nicht übertragen werden.
Arbeitnehmer des Vereins haben kein aktives Stimmrecht.
(3) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr
sowie dessen Entlastung
Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Geschäftsjahr
Wahl des Vorstandes sowie der Kassenprüfer
Festsetzung der Höhe der Beiträge
Beschlussfassung
über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
Entscheidung über Beschwerden gegen den Ausschluss von Mitgliedern
Beschlussfassung über den An- und Verkauf sowie Belastung von Grundbesitz.
(4) Anträge zur Mitgliederversammlung können berücksichtigt
werden, wenn sie mindestens fünf Tage vor der Versammlung schriftlich eingereicht werden.
(5) Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nichts
anderes bestimmt ist. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
(6) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom
Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.
(7) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Beachtung
derselben Formalien wie für die ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es
das Vereinsinteresse erfordert oder innerhalb von 8 Wochen, wenn es von mindestens 25 %
aller Mitglieder schriftlich und unter Angabe des Grundes vom Vorstand verlangt wird.
(8) Satzungsänderungen und Änderungen der Ziele des Vereins bedürfen der Zustimmung
von 75 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Über Satzungsänderungen und
Änderungen der Ziele des Vereins kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt
werden, wenn auf diese Tagesordnungspunkte bereits in der Einladung zur
Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch
der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurden.
§ 9 Vorstand
(1) Der Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem
2. Vorsitzenden, dem Kassenwart sowie dem Schriftführer und kann um einen
3.Vorsitzenden erweitert werden.
Vorstandsmitglieder können nur Personen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes
vertreten, darunter einer der Vorsitzenden.
(3) Der Vorstand hat insbesondere die laufenden Geschäfte des Vereins zu führen.
Er entscheidet in allen in der Satzung vorgesehenen Fällen.
(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf jeweils zwei Jahre gewählt.
Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Wahl ihrer Nachfolger im Amt. Auf Antrag eines
Mitgliedes ist schriftlich abzustimmen. Wiederwahl ist zulässig.
Ebenfalls für die Dauer von zwei Jahren werden zwei Kassenprüfer gewählt. Sie haben vor
dem Rechnungsabschluss eine ordentliche Kassenprüfung vorzunehmen und darüber in der
nächsten Jahreshauptversammlung Bericht zu erstatten.
(5) Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes haben die Aufgabe, den Vorstand zu
unterstützen und zu beraten.
(6) Alle Vorstandsmitglieder üben ihr Amt ehrenamtlich aus. Arbeitnehmer des Vereins
können nicht Vorstandsmitglieder werden.
(7) Die Sitzungen und Versammlungen werden vom 1. Vorsitzenden oder seinen Vertretern
geleitet. Über die Sitzungen und Beschlüsse wird vom Schriftführer Protokoll geführt.
(8) Verringert sich die Anzahl der Vorstandsmitglieder während der Amtsperiode durch
Ausscheiden, bestimmt der verbleibende Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der
Amtsperiode.
§ 10 Vereinsämter
(1) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.
(2) Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeiten, so
kann ein hauptamtlicher Geschäftsführer und Personal für Büro und Übungsstätte bestellt
werden.
(3) Für diese Kräfte dürfen keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gezahlt werden.
§ 11 Auflösung
(1) Die Auflösung des Vereins erfolgt nur auf Beschluss von 75 % der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder einer Mitgliederversammlung. Der Beschluss kann nur nach
rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke
fällt das Vermögen des Vereins an die Bürgerinitiative für die Kinder in Bad Münder e.V., die
es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach
Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. Der Verein haftet ausschließlich mit
seinem Vermögen.
Bad Münder, den 23. September 2009

geändert am 20. Oktober 2009